Krankenhauszukunftsgesetz (KHZG): Ihre Chance zur Digitalisierung der Pflege

KHZG_Digitalisierung der Pflege

Erst eine Krise führt dazu, dass seitens der Politik längst fällige Zugeständnisse zur Digitalisierung im Gesundheitswesen gemacht werden. Der Krankenhaus Sektor hat lange nicht genügend Investitionen tätigen können, um grundlegende Neuerungen und Innovationen in der IT-Landschaft anzustoßen. Nun bekommt die Digitalisierung im Krankenhaus aufgrund von COVID-19 einen Investitionsschub und damit die Möglichkeit zum Wandel: Satte 3 Milliarden Euro stellt der Bund, nochmal 1,3 Milliarden die Länder zur Verfügung, um nicht nur in den notwendigen Infrastruktur-Ausbau, grundlegende Modernisierung, IT-Anschaffungen & IT-Sicherheit zu investieren, sondern auch in innovative Lösungen, die nachhaltig unsere Zukunft gestalten.

Hierzu zählen laut Gesetzentwurf zum Krankenhauszukunftsgesetz (Gesetzentwurf KHZG) unter anderem folgende Themen: Eine bessere digitale Infrastruktur der Krankenhäuser in den Bereichen der Kommunikation mit Patienten (§ 14a, Absatz 2). Außerdem die Einrichtung eines krankenhausinternen digitalen Prozesses zur Anforderung von Leistungen, der sowohl die Leistungsanforderung als auch die Rückmeldung zum Verlauf der Behandlung der Patientinnen und Patienten in elektronischer Form ermöglicht. Ziel ist es, die krankenhausinternen Kommunikationsprozesse zu beschleunigen (§19, Absatz 6)

Update: Auf der Seite des Bundesamt für Soziale Sicherung (https://www.bundesamtsozialesicherung.de/de/themen/default-a7fc08333f/) ist seit 16.11.2020 das Formular für die Bedarfsmeldung zu finden. Gerne stellt Cliniserve eine Vorlage für die Anmeldung eines Projekts zur Verbesserung der Leistungsanforderung und internen Kommunikation im Bereich der Pflege und Stationsarbeit mit CARE zur Verfügung.

Cliniserve arbeitet schon seit mehreren Jahren an Lösungen im Bereich interne Prozesse und Kommunikation – besonders in der Pflege. Gerade auf Station gehen viele wichtige Anfragen unter und es kommt zu häufigen Überlappungen und Verzögerungen in der Kommunikation- bisher überwiegend per Telefon. Eine digitale Kommunikation via Aufgaben/Aufträgen im Klinik-Alltag mit stationsübergreifenden Rollen kann diese Prozesse nachhaltig optimieren und die Informationsverluste und Verzögerungen in einen produktiven Arbeitsrhythmus wandeln (Cliniserve Flow). Cliniserve lässt auch die Patienten partizipieren, indem per eigener App Wünsche und Anliegen mitgeteilt werden können. (Cliniserve Patient).

Die KHZG Förderungsinitiative bietet die ungemeine Chance, zeitnah Änderung zu bewirken bezüglich interner Kommunikationsprozesse mit der Integration der Patienten, die am Verlauf des Aufenthalts teilhaben können. Eine Beantragung der Mittel ist bereits jetzt schon möglich und offen bis zum 31.12.2021. Zwar ist die Antragsform seitens der Länder noch nicht final definiert, wird aber durch Cliniserve unterstützt, sobald es konkrete Anforderungen gibt.

KHZG_Digitalisierung der PflegeDas neue Krankenhauszukunftsgesetz ist nicht nur eine Chance, sondern auch zugleich für viele Krankenhäuser eine Bürde, denn neue IT Projekte und deren Implementierungen bedeuten häufig langwierige Integrationsprozesse über verschiedene Abteilungen hinweg. Diesem Trend wollen wir entgegenwirken, indem wir eine schnelle Nutzung der Lösungen ohne Integration anbieten. Das Aufsetzen eines Kommunikationssystems ist sehr schnell möglich und es kann sofort eingesetzt werden, was direkt Abhilfe in der Pflege schafft. Langfristig können zusätzlich Schnittstellen zu KIS Systemen, Dokumentationssystemen, Logistiksystemen und anderen Anwendungen geschaffen werden, die den gesamten Prozess durch zusätzliche Automatisierungsschritte nachhaltig verbessern und vorhandene Systeme einschließen.

Auch sollte das KHZG nicht dazu führen, dass nur noch Großprojekte durch die Gesetzesförderung angestoßen werden und sich dadurch Neuerungen erst recht verzögern. Gerade Systeme wie Cliniserve, die mit geringem Aufwand direkt eingesetzt werden können, sind wichtig um die Prozesse schnell anzustoßen.

Das Thema Digitalisierung ist jedoch nicht das einzige, das Krankenhäuser umtreibt. Der Pflegenotstand ist nach wie vor präsent und hat während der Pandemie seitens der Pflege selbst mehr Aufmerksamkeit eingefordert. Das Arbeiten und Planen mit wenig verfügbaren Pflegekräften ist unter anderem ein Teil des Problems. Im Fall von kurzfristigen Ausfällen ist das Telefon ebenfalls das Kommunikationsmittel erster Wahl und führt zu langwierigen Telefonketten, um Ersatz zu finden. Cliniserve setzt auch hier auf die Verbesserung der Kommunikation mithilfe einer Mitarbeiter-App, in der Verfügbarkeiten individuell verwaltet und die Anfragen zur Sichtbesetzung kommuniziert werden. Die einsatzwilligen Pflegekräfte kommen dabei nicht zu kurz – ein integriertes Belohnungssystem soll einen Anreiz schaffen, auf Anfragen zu reagieren und im Zweifel auch einzuspringen (Cliniserve TEAM).

Die Gelder aus dem Krankenhauszukunftsgesetz, die über die Länder beantragt werden können, sind ein wichtiger Beitrag zum Erhalt der Krankenhauslandschaft. Sie sollten jedoch auch sinnvoll investiert werden, um gerade die Pflege zu entlasten, die einen wichtigen Beitrag zum Gesundheitssystem leistet. Die Gefahr besteht, dass die Investitionen abermals an der Pflegeinnovation vorbeigehen und nur in andere Bereiche investiert werden. Die Pflege sollte im Zuge der Digitalisierungswelle aktiv mit einbezogen werden und Wünsche nach Verbesserungen einbringen können, um im Pflegealltag davon zu profitieren. Denn es wird keine Zukunft der Krankenhäuser ohne eine Zukunft der Pflegekräfte geben.